18. Juni 2011

Elbe- Radweg zwischen Wittenberg-Elster-Pretzsch

Mit dem Zug in Wittenberg angekommen, fuhren 13 RadlerInnen durch die schöne Altstadt, die sich in Vorbreitung des Lutherfestes befand. Auf dem Elberadweg linksseitig stromaufwärts fuhren wir bis Elster, wo wir mit der Fähre übersetzten. Langfristig war geplant die Fähre in Pretzsch zu nutzen, aber deren Revisionsarbeiten hatten sich verzögert. So nahmen wir nach vorheriger Information einen kleinen Umweg in Kauf. Unterwegs grüßte uns ein Maulwurf (siehe Foto). Mit leichten Gegenwind folgten wir den Dammweg über Breddin, Bösewig bis zur Gaststätte „Zum Fährhaus“ hinter Pretzsch mit einer guten Aussicht auf die Elbe(ohne Fähre) Nach einem genussvollen Mittagsessen führte die Radtour zum Schloß Pretzsch und weiter nach Bad Schmiedeberg. Hier Besuch des Kurzentrums und des Radfahrerdenkmal im Kurpark. Letztlich ist einzigartig und ist den gefallenen Radfahrern des BDR im 1. Weltkrieg gewidmet. Auf dem Heideradweg fuhren wir zur Siebenarmsäule und weiter über Eisenhammer nach Krina zum Mittelpunkt des ehemaligen Kaiserreiches um 1900. Ein Denkmal erinnert daran. In Schlaitz erlaubte es die Zeit zur Einkehr in einen Eiskaffee. Entlang der Straße waren interessante Holzschnitzereien zu betrachten. Von Burgkemnitz ging es per Zug wieder nach Halle. 70 km standen am Ende auf unseren Tacho. Ein herzliches Dankeschön an die Tourenleiter Stefanie und Gerd Schülert!

Text Bilder: W. Zeschmar

Vergrößern - auf die Bilder klicken!
Zurück - wieder auf die Bilder klicken!

Zurück zur Übersicht